Rainer Schepper liest Augustin Wibbelt

Der Plattdeutsche Sprach- und Heimatverein Datteln hat Rainer Schepper nach Datteln eingeladen. Er kommt am 5. Juli 2017 und liest aus den Werken des wohl bekanntesten westfälischen Mundartdichters Augustin Wibbelt.

Rainer Schepper (90) hat sich in den letzten Jahrzehnten in Westfalen einen Namen als Autor und Rezitator niederdeutscher Sprache erworben. Seit 1978 arbeitet er als freier Schriftsteller, Publizist und Rezitator in Münster. Er ist Autor von Hörspielen, Kommentaren und Gedichtrezitationen für diverse Hörfunksender. Seit 1997 ist er Redakteur der Sendung Denn es steht geschrieben im Offener Kanal TV Münster.

Besonders eng verbunden ist Rainer Schepper mit Augustin Wibbelt (1862-1947) und seinem Werk. Er hat ihn persönlich gekannt und stand ihm nahe. Er besitzt einen großen Teil seines Nachlasses und veröffentlichte zahlreiche Werke des Dichters in textkritischen Ausgaben.

Augustin Wibbelt begann 1891 als Redakteur der katholischen Wochenschrift "Ludgerus-Blatt" damit, plattdeutsche Erzählungen zu veröffentlichen. Das umfangreiche literarische Werk des Dichters nimmt in der niederdeutschen Literaturgeschichte einen bedeutenden Platz ein. Wibbelt hat selbst bei seinen launigsten Texten dem Leser etwas zu sagen: mal lachend, mal schmunzelnd, mal mit bissiger Ironie, mal mitfühlend und mitleidend lenkt er den Blick auf die vielen Schwächen und Fehler seiner Mitmenschen, charakterisiert ihre Tugenden und beschreibt ihre Lebensart.
Seine erfolgreichen Romane, wie etwa der "Schulte Witte", seine zahlreichen Publikationen in Zeitschriften erreichten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein riesiges Publikum. Er wirkte prägend auf viele andere niederdeutsche Autoren, auch auf Rainer Schepper.
Der Gedichtband Mäten-Gaitlink (hochdeutsch Märzamsel) gilt als sein wichtigstes Werk. Noch bis ins 21. Jahrhundert lernen Schulkinder, die längst kein Plattdeutsch mehr sprechen, sein Gedicht Dat Pöggsken (Das Fröschlein) auswendig. Als Anerkennung für sein dichterisches Werk erhielt Wibbelt 1946 den Annette von Droste-Preis der Provinz Westfalen.

Dat Pöggsken
Pöggsken sitt in'n Sunnenschien,
O, wat is dat Pöggsken fien
Met de gröne Bücks!
Pöggsken denkt an nicks.
Kümp de witte Gausemann,
Hät so raude Stiewweln an,
Mäck en graut Gesnater,
Hu, wat fix
Springt dat Pöggsken met de Bücks,
Met de schöne gröne Bücks,
Met de Bücks in't Water!