Die Antwort auf diese Frage bekamen diese Woche die Teilnehmer einer Fahrt des Dattelner Heimatvereins im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Emotonal, lebendig, abwechslungsreich, modern multimedial und interaktiv, halt ganzheitlich beeindruckend erfährt der Besucher in kurzweiliger Form alles Wichtige über die wichtigste Nebensache der Welt, vor allem dass das Zusammenwachsen eines Teams zu einer Mannschaft halt nicht immer gelingt. Was 1954, 1974, 1990 und 2014 zum Titelgewinn der deutschen Fußballteams führte, war vor allem die Chemie, die unter Spielern und Betreuern zu 100% stimmte.

Die zahlreichen Ausstellungsstücke sind geschickt in Szene gesetzt: sie informieren, sie regen zum Nachdenken an, sie überraschen, sie berühren, sie begeistern – mit einem Wort: sie unterhalten.

Sie erzählen von bekannten und vergessenen Legenden, den Helden von Bern genauso wie den Helden der WM in Brasilien. Die Exponate, die Schautafeln und die Fernsehbilder liefern den mitgereisten Fußballfans nicht nur sachliche Informationen, sie bewirken bei ihnen auch Gänsehautmomente und rufen erstauntes Entzücken hervor: so ein Blick auf die Original-Siegerpokale von 1954, 74, 90 und 2014 in der Schatzkammer.



Auf dem Museumsvorplatz - auf dem dreieckigen "Bolzplatz der Zukunft" - zeigten sich die Teilnehmer*innen der Fahrt zufrieden mit den zauberhaften Eindrücken aus der vielfältigen Ausstellung, hier stehen sie vor der neu gestalteten Fassade des Deutschen Fußballmuseums mit den Konterfeis der Spieler des diesjährigen Kaders.